Bohnsdorfer- Verkehrsgeschichten in Wort und Bild

Ach was kaum zu glauben ist

Wahlvorbereitung: 2009 und was wurde, sowie Wahl 2013

Fest steht, wer nicht wählt, wählt die, die keiner haben will !

Am 27.09.2009 hat sich bewahrheitet, was viele befürchtet hatten.

Die Misere von 1990-98 wird sich wiederholen!

                                   

sozial und demokratisch ?

Gemäß ihrer Verfassung versteht sich die Bundesrepublik als soziale, rechtsstaatliche und föderale Demokratie. Sie ist Gründungsmitglied der Europäischen Union und mit über 82 Millionen Einwohnern deren bevölkerungsreichstes Land.

Von den 82.046.000 Einwohnern der Bundesrepublik waren zur Bundestagswahl am 27.09.2009 62.132.442 Bürger wahlberechtigt.

Im Ergebnis der Wahl zum Deutschen Bundestag wurde das amtliche vorläufige Endergebnis offiziell verkündet.

Danach erklärte sich die CDU/CSU zum Wahlsieger.

Von den 62.132.442 Wahlberechtigten haben die CDU 11.824.734 Wähler gewählt, was einem Anteil von 19% entspricht.

Von den 62.132.442 Wahlberechtigten haben die CSU 2.830.210 Wähler gewählt, was einem Anteil von 4,6% entspricht.

Beide Parteien zusammen wurden also von 23,6% der Wahlberechtigten gewählt.

Aus dieser Konstellation leitet Frau Merkel mit ihren Parteifreunden einen Mehrheitsanspruch für eine Regierungsbildung mit der FDP ab.

 
                                           

Von den 62.132.442 Wahlberechtigten haben die FDP 6.313.023 Wähler gewählt, was einem Anteil von 10,2% entspricht.

 
                                          


Alle drei Parteien wurden also von 33,8% der wahlberechtigten Deutschen gewählt. Das ist keines Falls die Mehrheit und kommt nur zu Stande durch ein unsoziales und nicht zeitgemäßes Wahlrecht. Ich bin gespannt, wie lange sich das deutsche Volk mit solchen verbogenen Wahlgesetzen noch betrügen lässt. Nicht zur Wahl zu gehen war dabei keine Lösung.

Zur Vervollständigung wurde ich gebeten, diese Übersicht auch um die anderen im Bundestag vertretenen Parteien zu ergänzen.

Damit kämen auf die SPD 16,0 %

auf die Linke 8,3 %

auf die Grüne 7,5 %

Nach dem diese Regierung uns über den Bankenskandal in die Schuldenfalle getrieben hat, legte sie nun fest, dass die Schulden der Banken die Armen und Kranken bezahlen sollen.

Unter dem Motto: "Nichts  für die Rentner

                               Alles für die Banken"

verabschiedete sich diese Regierung in die Sommerpause.

Wir wünschen ihnen was

                         


Das war der Schuss in den Ofen Frau Künast

Dabei bitte nicht vergessen!

Ach was kaum zu glauben ist

Fazit der letzten Legislaturperiode Die Bundeskanzlerin Angela Merkel hat auch in ihrer hoffentlich letzten Regierungszeit weitere „Federn“ lassen müssen. So hat sie zwei ihrer verlogenen Minister entlassen müssen, die sich ungerechterweise mit dem Doktoren Titel schmückten. Der Rest der Minister hat sich aber auch nicht mit Ruhm bekleckert. So wurden Milliarden in den Sand gesetzt wie in Berlin mit dem Flughafenbau, in Stuttgart mit dem Bahnhofsprojekt, in der Drohnenverschwendung, der Luftnummer des Verteidigungsministers De Maiziere sowie weitere Schweinereien, die der Bundesrechnungshof der Regierung und dem Volk aufgeschrieben hat. Das alles müssen nun die Steuerzahler berappen. Auch der von Frau Merkel erkorene Bundespräsident musste wieder das Feld räumen, da er gelogen und sich Kredite erschlichen hatte. Diese Herrschaften beziehen aber weiter hohe Staatliche Vergütungen ohne dabei rot zu werden. Auch dafür muss das Volk aufkommen. Während die“ Reichen“ immer reicher werden und die Rüstungsindustrie z. B. Aufträge zugespielt bekommt, U-Boote und Panzer für den nahen Osten, wird der soziale Abbau nicht aufgehalten. Also werden folglich auch die „Armen“ immer ärmer. Auch im Jahr 2011 und 2012 setzte sich der steigende Trend fort Statt blühende Landschaften, nunmehr die größte Armut in den neuen Bundesländern Forscher halten Armuts- und Reichtumsbericht der Regierung für geschönt Will die Regierung leugnen, dass in Deutschland Reiche immer reicher werden und Arme immer ärmer? Diese Frage wurde im Winter diskutiert. Anlass waren Änderungen im Armuts- und Reichtumsbericht. In einer ersten Fassung hatte darin gestanden, dass Vermögen in Deutschland ungleich verteilt sind. In einer zweiten Fassung aber nicht mehr - angeblich auf Wunsch von Wirtschaftsminister Philipp Rösler. Für die Opposition war klar: Ja, die Regierung hat den Bericht geschönt. Dieser Vorwurf kommt jetzt auch von Forschern. Die "Saarbrücker Zeitung" schreibt, dass sich das wissenschaftliche Institut der Bundesagentur für Arbeit, IAB, den Bericht noch einmal genauer angeschaut hat. Der deute - in seiner zweiten Fassung - darauf hin, dass die Lohnungleichheit kleiner geworden sei. Das stimme aber nicht. Die niedrigen Löhne seien zwischen 2005 und 2010 um rund sechs Prozent gesunken. Die hohen Gehälter seien dagegen um gut ein Prozent gewachsen. Im Volk setzt sich immer mehr die Erkenntnis durch, dass die regierenden in erster Linie sich die eigenen Taschen füllen, in zweiter Linie der Lobby des Kapitals dienen und sich einen Scheiß darum kümmern wie es dem restlichen Volk ergeht. Diese Erscheinung setzt sich auch im Europarat fort, wo mit Besoldungserhöhungen in keiner Weise gespart wird. Im Vorfeld des „Wahlkampfes“ bewerfen sich nun wieder fast alle Parteien mit Schmutz, wobei die Methoden immer rüder werden unter dem Motto, nach hinten und unten treten und schnell nach oben hangeln. Dazu werden dem Volk Versprechungen gegeben, von denen man weiß, dass sie nicht gehalten werden. Michel, wie lange lässt du dir das nur noch gefallen?

 Übrigens, Herr Mielke lässt grüßen, nicht nur die unbequemen Bürger aller Länder werden „durchleuchtet“ und belauscht, sondern Dank der Amerikanischen Programme numehr alle Bürger. Wozu brauchen wir da noch einen Datenschutz und ein Grundgesetz Frau Merkel?